Donnerstag, 30. April 2015

Die zarte Seite des Frühlings. Die Pastelöne und das Baiser.


Der Frühling wird meistens mit starken Farben assoziiert: das Grün der ersten Blätter auf den Bäumen, das kräftige Grün der Gräser, das Gelb von Forsythien, das auffällige Weiss von blühenden Obstbäumen, das Pink und Rosa von blühenden Obst-und Beerensträucher. Und ich habe mich immer schon am Frühling auf die grüne Farbe gefreut. Diesmal sucht und findet mein Auge gezielt oder zufällig die zarten Pastelltöne überall. 
Ich glaube es liegt daran, dass der Winter sehr mild war und ich das Grüne nicht besonders vermisst habe. Es gab keine Schneestürme, keine Schneefälle und keinen liegenden Schnee, der alles bedeckt und die meisten Farben versteckt hat. Also geniesse ich den aquarelligen Effekt, den ich hier und da bei den  Naturbildern momentan entdecke. 

Im Norden von Deutschland außerhalb der Stadt blüht alles fast 2 Wochen später. Unten im Bild seht ihr die Felsenbirnensträuche, wie sie bei uns im Garten vor einer Woche aussahen. Diese Pflanze gehört zu meinen Lieblingen. Ich werde Anfang Sommer einen Bericht mit Rezepten und Empfehlungen schreiben.



Als ich die Bilder aus der Natur heruntergeladen habe, hatte ich das Verlangen nach Irgendetwas genauso Leichtem und Zartem im Geschmack. Da kam mir als allererstes Baiser in den Sinn. Gedacht-getan. Hier ist das Resultat meines seelischen Verlangens nach etwas Aquarelligem:



Das Baiser:

3 Eiweiße
130gr. Feinzucker
1TL Maisstärke
1TL Apfelessig
Vanille(optional)

Eiweiße steifschlagen. Zucker mit Stärke und Vanille vermischen, löffelweise zu den Eiweißen geben, dabei die Eiweiße weiter schlagen. Apfelessig dazu geben und noch mal aufschlagen. Den fertigen Eiweißschnee in den Spritzbeutel geben und kleine Blumen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech aufspritzen. Dafür kann man verschiedene Tüllen benutzen, durch verschiedene Tüllen entstehen verschiedene Blumen.
Den Ofen auf 100 Grad vorheizen. Die Blumen 25 min auf der mittleren Schiene backen. Mit offener Tür noch 15 min weiter trocknen. Auskühlen lassen.







Ich wünsche euch viel Freude mit den Frühlingsfarben und viel frische Luft zum Aufatmen an diesem langen Wochenende!
Tania.




P. S. Die unzähligen Blüten des Pflaumenbaums dienten mir diesmal  als Inspiration:



Kommentare:

  1. Hmmmmmmm, selbstgemachtes Baiser, mein Favorit zum Tee!!!
    Und überhaupt traumhaft schöne Fotos, zum verlieben!
    Liebste Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Olga! Mit Baiser hast du recht. Meine hier haben bis zum Tee aber nicht geschafft-die Kinderhände waren schneller als meine Teevorbereitungen. Ich freue mich, dass meine Fotos dir gefallen haben. Tania

      Löschen